training01.jpg

Beispiel: Firebalance

Ehrenamtliche Leiter von Feuerwehren stehen regelmäßig und dauerhaft unter großem Druck: Neben „normalen“ beruflichen und familiären Verpflichtungen schlägt das Ehrenamt mit einem großen Arbeitsaufwand rund um die Dienstplanung und Gestaltung der Übungsdienste zu Buche. Hinzu kommt der Einsatzdienst, der, 365 Tage im Jahr und 24 Stunden am Tag, bei Leitern von Feuerwehren zusätzlich eine große Verantwortung bedeutet.

Der Landkreis Gießen und der Kreisfeuerwehrverband Gießen haben in 2013 eine Untersuchung in Auftrag gegeben, um die tatsächliche Belastung der Leiter der Feuerwehren zu untersuchen, die Stellgrößen der einzelnen Aspekte zu erkennen und die Entlastung der Leiter unterstützen zu können.Die Frage ist: Wie stark ist diese Belastung, wie gehen Leiter der Feuerwehren mit ihr um, wo hat sie ihren Ursprung und was kann dagegen getan werden? FeuerwehrAgentur untersucht mit der Firebalance-Umfrage genau diese Fragestellungen und liefert innerhalb kurzer Zeit verwertbare und zuverlässige Ergebnisse.

Die Firebalance-Umfrage wird als Telefonumfrage (CATI) durchgeführt. Das speziell geschulte Befragungs-Team wertet zusätzlich zu den Antworten der Befragten auch deren Reaktionen auf Fragestellungen, die Bedenkzeit und die emotionale Lage während der einzelnen Fragen aus. Dadurch entsteht nicht nur eine valide Untersuchungsstatistik der Antworten, sondern auch eine zweite Untersuchungsreihe, die den emotionalen Zustand der Befragten auf einer unterbewussten Ebene analysiert. Beide Untersuchungen führen zu wissenschaftlich gesicherten Ergebnissen.

Beispiel Landkreis Gießen:

Aus drei Landkreisen wurde anhand von telefonischen Befragungen die Belastungssituation der Leiter der Feuerwehren erfragt. Die Ergebnisse gaben Aufschluss über Belastungsfaktoren jedes einzelnen Leiters, aber auch über gemeinsame Belastungen. Diese Ergebnisse zeigten, dass die enorme Belastung der Führungskräfte kein Problem von Einzelnen ist, sondern durchaus ein strukturelles Phänomen. FeuerwehrAgentur konnte anschließend Handlungsvorschläge geben und gezielte weitere Maßnahmen empfehlen.